Oktober 2018 Oktober 2nd, 2018

 

 

 

mergard-herbst

 

 

 

Tipp des Monats:

Wer einen Apfelbaum im Garten hat, sollte spätestens im Oktober die letzten Früchte abernten. Am besten halten Äpfel, wenn man sie nicht im warmen Keller, sondern in einem Korb im Gartenschuppen aufbewahrt. Dort bleiben sie frisch ohne einzufrieren bis zu den ersten starken Frösten. Es ist sinnvoll, die Lagerkörbe immer wieder auf faulige Exemplare zu überprüfen und diese regelmäßig zu entfernen. Besonders schöne rote Exemplare sollte man zur Seite legen. Man kann sie später toll für den Adventskranz verwenden. Zum Befestigen steckt man einfach einen Zahnstocher in den Apfel und dessen unteres Ende bohrt man in den Kranz. Diese Deko mit Äpfeln und natürlichem Charme ist der Ursprung der heute beliebten Christbaumkugeln. Auch für den Herbst lassen sich mit getrocknetem Laub, Buchsbaumzweigen, Bucheckern, Zapfen und Äpfeln tolle Kränze fertigen. Wer Spaß am Dekorieren und Gestalten hat, muss also nicht bis Weihnachten warten.


 

 

 

Gartentipps:

Allgemeines

  • Laub sammeln und kompostieren oder zum Mulchen verwenden
  • schweren Boden mit Sand oder Torf auflockern
  • neue Beete vorbereiten: umgraben, Unkrautwurzeln entfernen, mulchen oder Gründüngung ansäen

 

Ziergarten und Balkon

Pflanzen

  • Laubgehölze
  • Zwiebeln und Knollen von Frühjahrsblühern
  • Rosen
  • Stauden
  • Ziersträucher

Verschiedene Arbeiten

  • Edelrosen anhäufeln
  • nach dem ersten Frost Canna, Dahlien, Gladiolen usw. ausgraben und Zwiebeln/Knollen kühl lagern
  • immergrüne Gehölze an frostfreien Tagen gut wässern
  • Rasen zum letzten Mal mähen, evtl. nochmals vertikutieren und Herbstdüngung aufbringen
  • Ziergehölze auslichten
  • Balkonkästen leeren und reinigen
  • winterharte Kübelpflanzen durch Abdeckung schützen
  • nicht winterharte Kübelpflanzen ins Haus bringen
  • Geranien einräumen
  • Fuchsien zurückschneiden und einräumen

 

Das hochsommerliche Blühen ist unmerklich in den farbenfrohen Herbstflor übergegangen, mit dem das Blühen der Beetstauden Höhepunkt und Abschluss findet.

Bei einigen der frühen Sommerblüher (siehe Juli) findet eine Nachblüte statt, die das Blühen der Herbststauden erfreulich bereichert. Wenn notwendig, ist zu stäben. Das vergilbende Laub (genügend einziehen lassen) der Sommerstauden und die verblühenden Triebe müssen jetzt laufend zurückgeschnitten, die welkenden Blüten der Herbststauden sogleich ausgekniffen werden, um nachkommende Seitentriebe zum Blühen anzuregen. Gelegentlich aufkommendes Unkraut ist nicht mehr gefährlich. Wässern ist nur bei sehr trockenem Herbstwetter nötig.